ITB setzt Impulse gegen Unsicherheit in der Reisebranche

Die ITB Berlin hat ein halbes Jahrhundert Reisegeschichte entscheidend mitgeprägt und ist zu ihrem 50-jährigen Jubiläum bestens aufgestellt. Vom 9. bis 13. März 2016 zeigen rund 10.000 ausstellende Unternehmen aus 187 Ländern und Gebieten an 1.069 Messeständen die neuesten Produkte und Trends der globalen Tourismusbranche. Über zwei Drittel der Aussteller kommen aus dem Ausland. Die Veranstalter erwarten erneut rund 100.000 internationale Fachbesucher und am Wochenende zusätzlich zehntausende Privatbesucher. Sie können sich in den 26 Messehallen einen Überblick über die ganze Vielfalt des Branchenangebots verschaffen. Im ITB Buyers Circle versammeln sich Reise-Einkäufer aus Europa, Asien, Amerika, Afrika und Australien. Über 40 Prozent von ihnen tätigen Geschäfte in einer Größenordnung von jeweils rund 50 Millionen Euro. Aussteller können neue Kontakte zu Einkäufern beim ITB Speed Networking oder zu internationalen Bloggern auf dem Blogger Speed Dating am 10. und 11. März 2016 im CityCube knüpfen.

Das offizielle Partnerland der ITB Berlin sind 2016 die Malediven, die mit schillernd weißen Stränden, türkisfarbenen Lagunen und einzigartigen Tauchrevieren zu den letzten Naturparadiesen der Erde zählen. Der Inselstaat im Indischen Ozean ist seit 1984 Aussteller auf der ITB Berlin und eines der besten Beispiele für eine kontrollierte und umweltfreundliche Entwicklung des Tourismus. Die Malediven werden einen spektakulären Empfang auf der Eröffnungsfeier am Vorabend der Messe ausrichten. Während der Messe präsentieren 94 Aussteller auf einem um 200 Quadratmeter vergrößerten Stand in Halle 5.2 den Besuchern die vielfältigen Angebote des ganzjährigen Sonnenreisezieles.

Dr. Christian Göke, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Berlin GmbH: „Wir freuen uns über eine konstant hohe und internationale Beteiligung der Aussteller zur Jubiläumsausgabe der ITB Berlin, die damit wieder beste Voraussetzungen für weltweite Geschäfte bietet. Angesichts von Terroranschlägen in beliebten Reisegebieten und einer spürbaren Verunsicherung beim Verbraucher benötigt die Branche zum Saisonauftakt einen kräftigen Schub. Die ITB Berlin ist der Marktplatz der Branche und kann als Treffpunkt der globalen Reiseindustrie hier ein Aufbruchssignal setzen. Die Top Tausend Einkäufer weltweit kommen in den nächsten drei Tagen im ITB Buyers Circle zusammen, um Geschäftsabschlüsse vorzubereiten und zu tätigen. Auf dem ITB Kongress diskutieren wir die bestehenden Herausforderungen und zeigen erste Lösungsansätze. So steht unter dem Titel „Travel 4.0“ nicht nur die vollständige Digitalisierung aller Geschäftsprozesse der Reiseunternehmen zur Debatte. Experten legen auch dar, welche Auswirkungen die globalen Flüchtlingsbewegungen auf den Tourismus haben werden und wie diese dank ihrer Wirtschaftskraft und den damit verbundenen vielfältigen Arbeitsplätzen zu einer gelungenen Integration beitragen können.“

Einen Blick in die Zukunft der Reisewelt ermöglicht die ITB Berlin allen Besuchern Nahe Eingang Süd. Ein humanoider Roboter von Toshiba gibt als elegante Messehostess gekleidet den Besuchern an einem Infocounter Auskunft zur ITB Berlin. ChihiraKanae ist erstmals in Europa zu sehen. Ihre „Schwester“ begrüßt in Tokio bereits seit April letzten Jahres täglich die Besucher. Ob der Einsatz von Robotern von Kunden akzeptiert wird, analysiert eine exklusive, repräsentative und globale Studie von Travelzoo, die am Freitag, 11. März 2016 auf dem Marketing and Distribution Day des ITB Berlin Kongresses vorgestellt wird. Demzufolge können sich die Menschen den technologischen Wandel in der Gesellschaft gut vorstellen: Mit 77 Prozent ist die Mehrheit der Befragten aus neun Ländern davon überzeugt, dass Roboter in wenigen Jahren eine große Rolle spielen werden. 73 Prozent glauben, dass sie das Leben insgesamt besser machen werden und die Mehrheit der Befragten akzeptieren Roboter, wenn sie ihre Arbeit gut machen, an Help Desks von Tourismusinformationszentren, beim Check-in im Hotel oder am Flughafen sowie als Bedienung im Restaurant. Bei einer Live-Demonstration von ChihiraKanae auf der Bühne können sich die Fachbesucher ihr eigenes Urteil über humanoide Roboter in der Reisebranche bilden. Im Anschluss verrät ein verantwortlicher Experte von Toshiba mehr über die Pläne des Technologiegiganten.

Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung werden an allen Kongresstagen beleuchtet. Am Mittwoch, 9. März 2016, referiert Günther H. Oettinger, EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, Europäische Kommission, in seiner Keynote zur „Gestaltung eines Megatrends in Europa“. Im ITB CEO-Interview spricht Philip C. Wolf, Gründer von PhoCusWright, mit Darren Huston, President & CEO, The Priceline Group and Booking.com, über „Erfolgsrezepte in Zeiten komplexer Märkte und rasanter globaler Expansion“. Im Keynote-Interview „Google View: Von Micro-Moments zum nahtlosen Reisesuch- und -buchungsprozess“ diskutiert Prof. Dr. Roland Conrady, Wissenschaftlicher Leiter des ITB Berlin Kongresses, mit Dr. Oliver Heckmann, Vice President Travel and Shopping, Google Inc. Minister aus digitalen Vorreiterländern debattieren im Rahmen des ITB Ministers‘ Roundtable über neue Geschäftsmodelle im Zeitalter der Digitalisierung. Moderiert wird die Session von Dr. Taleb Rifai, Secretary General der UNWTO. Auf dem ITB Hospitality Day am Donnerstag kommt der Hotel-Roboter „Mario“ zu Wort und wird bei allen Panels in Aktion sein. Der jüngste Mitarbeiter im Ghent Marriott Hotel Belgien spricht 19 Sprachen. Sein Erfinder und sein Hoteldirektor erklären, weshalb er geschaffen wurde und wie er im Hotel eingesetzt wird. Insgesamt widmen sich 25 der über 200 Kongressveranstaltungen der Digitalisierung der Travel Industry.

Tourismus als Erfolgsfaktor in Entwicklungs- und Schwellenländern steht im Zentrum der Ausführungen von Dr. Gerd Müller, Minister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Er erläutert unter anderem, welche Aufgaben hierbei der Politik und Reisebranche zu kommen und wie ein erfolgreicher Schulterschluss staatlicher Entwicklungszusammenarbeit und Tourismuswirtschaft aussieht. Prof. Dr. Hans-Werner Sinn, Präsident ifo Institut – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung, Universität München e.V., präsentiert aktuelle Daten zur globalen Wirtschaftsentwicklung 2016 und erläutert, was die Schwäche der chinesischen Volkswirtschaft bedeutet, wie die Wachstumsperspektiven in den anderen BRIC-Staaten sind und wie die Auswirkungen auf die Konsum- und Tourismusnachfrage sind. Die Zukunft des Luxus-Tourismus und die echten Bedürfnisse der Top End-Traveller werden auf dem ITB Marketing and Distribution Day analysiert. Zudem werden die Erkenntnisse des ITB Luxury Lab 2015 in der ITB Buyers Circle Hospitality Lounge in Halle 9 und als „10 Gebote“ im Internet unter www.itb-berlin.de/luxus vorgestellt.

Um unsere Ausgaben herunterzuladen benötigen Sie ein Benutzerkonto. Falls Sie noch keines besitzen, können Sie sich hier registrieren.