Globaler Trendsetter: Das Austria Center Vienna

4_ACV_Panorama2_(c)_Copyright_IAKW-AG_Marius_Hoefinger-w800-h600
Nachhaltigkeit, Innovation und Fortschritt: Das größte Konferenzzentrum Österreichs steht nie still. Foto: IAKW-AG, Marius Hoefinger

Mit 325.000 qm Fläche ist das Austria Center Vienna das größte Kongresszentrum Österreichs. In 24 Sälen mit einer Kapazität von 100 bis 4.320 Personen, weiteren 180 Büros und Meetingräumen, fünf Suiten und neun Foyer-Restaurants finden insgesamt 20.000 Personen Platz – beste Voraussetzungen für große Veranstaltungen jeder Art. „International“ lautete hier schon seit der Gründung das Motto. Das weltweit einzige Konferenzzentrum mitdirekter Anbindung an ein UN-Headquarter, wurde im April 1987 mit einem politischen Festakt eröffnet. Noch im selben Jahr fand mit der Internationalen Konferenz über Drogenmissbrauch und unerlaubten Suchtstoffverkehr die erste UN Konferenz im Austria Center Vienna statt. Im Jahr 1993 folgte mit der UN-Menschenrechtskonferenz die bisher größte Staatenkonferenz in Österreich. Die Maßstäbe waren also von vorneherein gesetzt, die Ziele ehrgeizig: hier sollten und sollen noch heute Ideen diskutiert werden, die die Welt verändern.

Räume für große Gedanken

Und diese großen Gedanken brauchen passende Räume – so ein weiteres Credo des Austria Center Vienna. Da Städte und Länder von Großkongressen und Tagungen wirtschaftlich entscheidend profitieren, wird in ganz Europa massiv in Um- und Neubauten von Kongresszentren investiert. Diesem Trend wollte auch das Austria Center Vienna folgen, das zur internationalen Beliebtheit der österreichischen Hauptstadt aufgrund seiner Kapazitäten und Möglichkeiten wesentlich beiträgt. Zum Erhalt der internationalen Spitzenposition hat das Unternehmen unter der Leitung von Direktorin Dr. Susanne Baumann-Söllner in den letzten Jahren in vielen Bereichen investiert, unter anderem auch in die Räumlichkeiten. Look and feel sollten ebenso wie die Inhalte der Veranstaltungen höchsten Ansprüchen genügen. So wurde mit dem Bau einer modernen Business Lounge für eine noch bessere Vernetzung der Teilnehmer begonnen. Sie ist so konzipiert, dass es einen „Relax-Bereich“ mit bequemen Lounge Möbeln inklusive aller Anschlüsse gibt. Durch diesen „Arbeitsbereich“ stehen insgesamt 135 moderne Arbeitsplätze zur Verfügung. „Das Netzwerken während einer Veranstaltung gewinnt immer mehr an Bedeutung“, erklärt Dr. Susanne Baumann-Söllner. Die Räume zeichneten sich durch kleinere Sitzgruppen und größere Arbeitstische aus und böten somit die Möglichkeit für Veranstaltungsteilnehmer, sich in kleinen wie großen Gruppen zu besprechen. „Wir vernetzen unsere Teilnehmer so nicht nur technisch durch ein hochqualifiziertes WLAN in Haus und Hallen, sondern setzen mit unserer neuen Business Lounge auch ein wichtiges Zeichen für One-on-Ones bei Kongressen und Veranstaltungen“, betont die Direktorin.

Ein Highlight für Pausen während einer Veranstaltung bietet das direkt angeschlossene Kaffeehaus, das gemeinsam mit dem neuen Caterer Motto Catering ebenfalls umgestaltet wurde. Dort werden die Gäste von einer stimmigen Kombination aus Tradition und Moderne empfangen: Sie können bei einer Wiener Melange oder einem Stück Sachertorte das laissez faire nach Wiener Art genießen, profitieren aber gleichzeitig von der modernsten Technik und Architektur. „Es war uns wichtig, auch mit dem Café Motto Ruhe-Oasen für unsere Teilnehmer zu schaffen und ihnen beim realen wie digitalen Netzwerken die Möglichkeit zu geben, Wien mit allen Sinnen zu erleben. Immerhin ist es ja auch die Kombination aus Wien und dem Austria Center Vienna, die Tagen bei uns so einzigartig macht“, so Baumann-Söllner.

Im Rahmen einer europaweiten Ausschreibung wurde als weitere Maßnahme auch die umfassende Neumöblierung, also einen komplette Neubestuhlung des Hauses sowie ein Austausch sämtlicher Bankett- und Konferenztische, umgesetzt.

Erleuchtung garantiert!

Damit sprichwörtlich alles im richtigen Licht erscheint, wurde gemeinsam mit den Preisträgern des deutschen Lichtdesigner-Preises 2014 ein neues Raumlichtkonzept für den größten Saal, Saal A, entwickelt. Vom Arbeitslicht für bis zu 4.300 Kongressteilnehmer bis hin zum stimmungsvollen Galalicht für 2.300 Gäste – innovativ und individuell kann der Kunde das Licht nach seinen Bedürfnissen via iPad selbst steuern. Bei der Konzeption des Lichts könne sich das Team auf große Erfahrungswerte stützen, betont Dr. Susanne Baumann-Söllner. Zugrunde lägen zum Beispiel große Galas wie etwa die LOTTERIEN-GALA „Nacht des Sports“, die live im ORF übertragen wird und daher ganz spezifische Anforderungen an das Licht stellt. „Unser Ziel ist es“, so die Direktorin weiter, „den Saal A durch ein neues Lichtkonzept – insbesondere durch Wall Washing-Effekte und die Beleuchtungsmöglichkeiten der „Kuppel“ – in einem ganz neuen und sehr modernen Licht erstrahlen zu lassen. So schaffen wir eine ganz besondere Wohlfühlatmosphäre.“ Die Flexibilität der Beleuchtung basiert dabei auf vier Lichtebenen – vom Grundlicht über ein Stimmungslicht bis hin zur Architektur- und Effektbeleuchtung. „Mit diesem speziellen Lichtsystem erzeugen wir gerade für neue Meetingformate eine optimale Arbeitsbeleuchtung, etwa für Workshops, Kabarett-Settings oder ein World Café. Immer stehen dabei die Bedürfnisse der Teilnehmer im Vordergrund. Nach der Mittagspause kann beispielsweise mit hellerem Licht die Aufmerksamkeit am Kongress unterstützt werden“, erklärt die Direktorin.(…)

Von Verena Bittelbrunn

Virtual Reality, Nachhaltigkeit und die Geschäftsführerin Dr. Susanne Baumann-Söllner im Interview – Lesen Sie mehr über das Austria Center Vienna in unserem Magazin.

Um unsere Ausgaben herunterzuladen benötigen Sie ein Benutzerkonto. Falls Sie noch keines besitzen, können Sie sich hier registrieren.