Welt-Zukunftsrat tagt 2017 in Bregenz

Präsentierten die Pläne für das World Future Forum 2017 in Bregenz (von links): Gerhard Stübe (Kongresskultur Bregenz), Alexandra Wandel (World Future Council), Markus Linhart (Stadt Bregenz) und Christine Rhomberg (Hilti Foundation). Foto: Anja Köhler
Präsentierten die Pläne für das World Future Forum 2017 in Bregenz (von links): Gerhard Stübe (Kongresskultur Bregenz), Alexandra Wandel (World Future Council), Markus Linhart (Stadt Bregenz) und Christine Rhomberg (Hilti Foundation). Foto: Anja Köhler

Das von Jakob von Uexküll initiierte World Future Council versteht sich als die Stimme zukünftiger Generationen. 50 weltweit führende Fachleute aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Kultur erarbeiten Lösungsstrategien für die Probleme unserer Zeit. 2017 tagt das hochkarätig besetzte Gremium im Festspielhaus Bregenz. Mit Projekten vor Ort wird der Austausch zwischen den Experten und der Vorarlberger Bevölkerung gefördert.

2007 rief Jakob von Uexküll das World Future Council ins Leben. Der Stifter des „alternativen Nobelpreises“, schuf damit ein Gremium, das sich kontinuierlich für eine nachhaltige, gerechte und friedliche Zukunft einsetzt. Das Themenspektrum reicht vom Ausbau erneuerbarer Energien über den Einsatz für Kinderrechte bis zur Arbeit für eine Welt ohne Hunger. Dafür sucht die Organisation „best policy“-Beispiele, erarbeitet selbst Lösungen und vermittelt sie an die Politik.

 Die 50 Mitglieder sind Experten aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Kultur aus allen Teilen der Welt. Zu den bekanntesten Ratsmitgliedern gehören die britische Verhaltensforscherin Jane Goodall, DBE, der deutsche Wissenschaftler Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker, die amerikanische Schauspielerin Daryl Hannah und die Kinderrechtsexpertin Dr. Auma Obama aus Kenia.

Prominent besetztes Gremium

Zentraler Ort des Austausches ist das jährliche World Future Forum, das im kommenden Jahr erstmals in Österreich stattfindet. Vom 29. März bis 2. April 2017 tagen die Ratsmitglieder im Festspielhaus Bregenz. Inhaltliche Schwerpunkte werden Klimawandel und erneuerbare Energien, Frieden und Abrüstung, Kinderrechte sowie nachhaltige Landwirtschaft sein.

Die Direktorin des World Future Council, Alexandra Wandel, lobt das Engagement des Festspielhauses, der Stadt Bregenz und des Landes Vorarlberg: „Hier treffen wir auf Menschen, denen die verantwortungsvolle Gestaltung der Zukunft ebenso am Herzen liegt, wie uns.“ Das unterstreicht auch Bürgermeister Markus Linhart: „Das World Future Council kümmert sich um die Anliegen der künftigen Generationen auf globaler Ebene. Vieles setzen wir bei uns lokal bereits um.“ Die Stadt sei daher ein idealer Veranstaltungsort für das World Future Forum.

Green Meeting im Festspielhaus

Für Gerhard Stübe, Direktor von Kongresskultur Bregenz, ist die Vernetzung der internationalen Experten mit Initiativen vor Ort besonders wichtig: „Damit setzt das World Future Forum einen Impuls für die ganze Region.“ Geplant sind dazu unter anderem Projekte mit Bregenzer Schulen und öffentliche Veranstaltungen mit den Ratsmitgliedern.

Durchgeführt wird das World Future Forum im Festspielhaus als Green Meeting unter strengen ökologischen Kriterien. Unterstützt wird die Veranstaltung von der Landeshauptstadt Bregenz, dem Land Vorarlberg, dem österreichischen Lebensministerium sowie privaten Sponsoren wie der Hilti Foundation und der illwerke vkw Gruppe.

www.worldfuturecouncil.org

Um unsere Ausgaben herunterzuladen benötigen Sie ein Benutzerkonto. Falls Sie noch keines besitzen, können Sie sich hier registrieren.