Italienische MICE-Branche verfügt über weitere Wachstumsmöglichkeiten

Im Jahr 2014 haben mehr als 25 Millionen Menschen an über 308.000 Events und Konferenzen in mehr als 6.000 Locations in ganz Italien teilgenommen – mehr als die Hälfte davon im Norden des Landes. Es ist das Zeichen einer gesunden Industrie, eines produktiven Teils der italienischen Wirtschaft, welche die Schwankungen der Nachfrage in anderen gesättigten Segmenten des Tourismus in den vergangenen Jahren ausgleichen konnte.

All dies zeigt die Studie zu italienischen Konferenzen und Events im Jahr 2014, die während eines Meetings in der Hauptgeschäftsstelle der ENIT, der italienischen Zentrale für Tourismus,  in Rom vorgestellt wurde. Unterstützt wurde die Studie von Federcongressi&event und realisiert von der Aseri-Alta Scuola in Economia e Relazioni Internazionali sowie koordiniert von Roberto Nelli von der Università Cattolica in Mailand.

Die Datenerhebung fand zwischen Juni und Oktober 2015 mithilfe von Online-Fragebögen statt und wurde an 5.786 Locations versandt. Sie enthüllt, dass von den 308.912 Veranstaltungen, die 2014 in Italien stattfanden, 57.5 Prozent im Norden des Landes liefen. 26.1 Prozent fanden in der Mitte und 16.4 Prozent im Süden sowie auf den Inseln statt. In Bezug auf die 25.534.011 Teilnehmer zeigte sich, dass der höchste Prozentsatz mit 61,7 im Norden registriert wurde, gefolgt von der Mitte Italiens mit 27.1 Prozent, während der Süden und die Inseln 11.2 Prozent aufwiesen. Mit durchschnittlich 89 Teilnehmern pro Event verzeichnete der Norden auch eine höhere Anzahl an Teilnehmern als der nationale Durchschnitt.

60 Prozent aller Events in Italien sowie 56 Prozent der Teilnehmer können als lokal bezeichnet werden, da die Teilnehmer (mit Ausnahme der Vortragenden) überwiegend aus der Region kamen, in welcher die Tagung stattfand. 31 Prozent der Veranstaltungen und 33 Prozent der Anwesenden lassen sich in einen größeren nationalen Zusammenhang einordnen, während 9 Prozent der Veranstaltungen und 11 Prozent der Teilnehmer als international eingestuft werden können, was eine signifikante Menge darstellt.

Darüber hinaus machten die Veranstaltungen, die von Verbänden, Unternehmen oder anderen Instituionen veranstaltet wurden, insgesamt 77,3 Prozent der Gesamanzahl der Events aus, die in Italien stattgefunden haben. Besonders von Unternehmensseite wurden 56 Prozent der Veranstaltungen gebucht – von Verbänden 33 Prozent und staatliche, politische, gewerkschaftliche und kommunale sowie öffentliche Institutionen zeichneten sich für 11 Prozent verantwortlich.

Als Location wurde bei 70,9 Prozent der Veranstaltungen ein Konferenzhotel gewählt, dahinter liegen mit 6,5 Prozent historische Gebäude und Kongress-/wie auch Messezentren mit 5,9 Prozent. Für 2015 zeigen sich die Hälfte der Befragten optimistisch und erwarten ein eventuelles Wachstum der Branche.

www.federcongressi.it

Um unsere Ausgaben herunterzuladen benötigen Sie ein Benutzerkonto. Falls Sie noch keines besitzen, können Sie sich hier registrieren.