Managementwechsel bei Messe Frankfurt USA und Südafrika

Zum 1. April 2019 wechselt Konstantin von Vieregge, Managing Director der Messe Frankfurt South Africa, in gleicher Funktion zur Messe Frankfurt Inc. nach Atlanta. Seine Nachfolge tritt Joshua Low an, der bereits seit Juni 2017 als Group Exhibition Director für die Messe Frankfurt South Africa tätig ist.

Messe Frankfurt
Konstantin von Vieregge (l.) und Joshua Low. Foto: Messe Frankfurt

Messe Frankfurt Inc. besteht seit 1991, beschäftigt 40 Mitarbeiter und steuert alle Aktivitäten im NAFTA-Raum aus Atlanta. Schwerpunktmäßig die Bereiche Textil, Technik, den Automobilsektor sowie Recycling. Zum Portfolio gehören neun Fachmessen in den USA, Mexiko und Kanada. Dazu gehört beispielsweise die Clean Show, die erstmals im Juni 2019 in New Orleans von der Messe Frankfurt durchgeführt wird.

„Konstantin von Vieregge hat in den vergangenen drei Jahren sehr erfolgreich bewiesen, dass er eine wachstumsorientierte Organisation im Sinne der Unternehmensgruppe erfolgreich führen kann“, äußert sich Detlef Braun, Geschäftsführer der Messe Frankfurt, zur Nachbesetzung bei der amerikanischen Tochtergesellschaft der Messe Frankfurt. „Er hat bereits Führungserfahrung in den USA gesammelt, kennt die Kultur sehr gut und verfügt über die notwendige Marketing-, Vertriebs- und Messekompetenz in den für uns relevanten Marktsegmenten.“ Von Atlanta aus wird von Vieregge die unternehmerische Gesamtverantwortung für den nordamerikanischen Markt übernehmen.

Der bisherige Geschäftsführer, Dennis Smith, scheidet zum 31. März 2019 aus persönlichen Gründen aus. Im bewährten System der Doppelspitze bleibt Patrick Nohilly auch zukünftig für Finanzen, IT, Mergers & Acquisitions sowie Human Resources der US-Tochter verantwortlich und berichtet an von Vieregge.

Der US-amerikanische Messemarkt ist der wettbewerbsintensivste Markt weltweit. Im Unterschied zu Europa ist die amerikanische Messewirtschaft nicht auf wenige dominante Player konzentriert und Verbände spielen eine große Rolle. Mit ihren Messen fungieren sie in erster Linie als Marktplatz für die Mitglieder und decken weitestgehend den amerikanischen Binnenmarkt ab. In diesem Umfeld ist die Messe Frankfurt ein profitabler Anbieter, mit der größten US-Präsenz deutscher Messegesellschaften.

Die mit dem Wechsel von Vieregges nach Atlanta frei werdende Position in Johannesburg, wird ab 1. April von Joshua Low bekleidet. Low arbeitet seit Juni 2017 als Group Exhibition Director für die Messe Frankfurt South Africa. „Er ist ein ausgewiesener Messeexperte, der zuvor für Montgomery, eine der größten Messegesellschaften in Südafrika, gearbeitet hat“, freut sich Braun über den nahtlosen Übergang.

Die Messe Frankfurt South Africa wurde 2007 gegründet und ist seit 2014 eine Tochtergesellschaft der Messe Frankfurt. Zum Portfolio gehören aktuell die Automechanika Johannesburg, das South African Festival of Motoring (vormals Johannesburg International Motor Show) und die Cape Town International Boat Show. Momentan werden in Südafrika 19 Mitarbeiter von der Messe Frankfurt beschäftigt.

www.messe-frankfurt.de

Um unsere Ausgaben herunterzuladen benötigen Sie ein Benutzerkonto. Falls Sie noch keines besitzen, können Sie sich hier registrieren.