Reportagen

Neues Kongresszentrum stärkt Mallorca als MICE-Destination

Traumhafte Strände, unvergleichliche Naturerlebnisse und die prachtvolle Hauptstadt Palma mit ihrem großen kulturellen Angebot ebenso wie den ausgiebigen Einkaufsmöglichkeiten — Mallorca ist zu Recht eine äußerst beliebte Urlaubsinsel. Mit der Eröffnung des neuen Kongresszentrums, dem Palau de Congressos de Palma, plant der mallorquinische -Hotelkonzern Meliá Hotels International nun Palma endgültig auch als Destination für den Geschäftstourismus zu etablieren und damit einhergehend Mallorca als ganzjährige Destination zu stärken.

00aPalauDeCongressosDePalma-ConventionCentreGeneralAerial

Der Palau de Congressos de Palma und das angeschlossene Vier-Sterne-Superior-Hotel Meliá Palma Bay wurden im April dieses Jahres eröffnet, Foto: Meliá Hotels International

Das Anfang April eröffnete Kongresszentrum soll vor allem internationale Tagungen und Kongresse auf die Insel im westlichen Mittelmeer bringen. Nur eine zehnminütige Fahrt vom Airport Palma de Mallorca entfernt, ist es schließlich aus fast allen europäischen Destinationen innerhalb von zwei bis drei Flugstunden problemlos erreichbar. Ein weiterer Pluspunkt: die traumhafte Lage direkt am Meer und dennoch in unmittelbarer Nähe zu Palmas quirligem Stadtzentrum.

Seit der offiziellen Übergabe des pres-tigeträchtigen Projekts durch die Balearenregierung und die Stadt Palma Mitte März ist Meliá Hotels International (MHI) Betreiber des über 6.000 qm großen Palau de Congressos. José Miguel Moreno, Vice President Global B2B Sales Strategy, betont die enorme Bedeutung, die das Kongresszentrum für MHI einnehme: „Wir managen zum ersten Mal ein eigenes Convention Center. Für mich ist der Palau de Congressos de Palma definitiv das in diesem Jahr wichtigste Projekt.“

Erste Erfolge konnte der Palau de Congressos schon verzeichnen: „Seit der Eröffnung im April dieses Jahres ist die Auslastung gut“, erzählt Katharina Gerlach, Associate Director of Sales & Marketing des Kongresshauses. Bereits in der ersten Woche sei hier eine Veranstaltung mit 800 Gästen gelaufen, und in den vergangenen Monaten hätten mehrere nationale und internationale Events mit 250 bis 600 Personen stattgefunden.

Aber nicht nur Planer und Veranstaltungsteilnehmer hätten bisher positives Feedback gegeben – auch die Bevölkerung nehme das Kongresszentrum gut an. „Es hat uns besonders gefreut, dass zu unserem Tag der offenen Tür an einem Wochenende mehr als 6.000 Besucher kamen“, so Gerlach. Diese Begeisterung kann Maria Umbert, -Vice President Communications von Meliá Hotels International, nur bestätigen: „Nachdem das Projekt lange Jahre nicht zum Abschluss kam, wurde es sehr kritisch von der Bevölkerung beäugt. Nun aber akzeptieren sie das Kongresszentrum nicht nur, sondern haben sich sogar darin verliebt.“ Diese Anerkennung ist Umbert insbesondere deshalb wichtig, weil schließlich die ganze Insel von dem neuen Kongresshaus profitieren soll.

Raffinierte Architektur aus Licht und Schatten

Der von dem renommierten Architekten Francisco Mangado entworfene Palau de Congressos vereint den Wunsch nach einem nachhaltigen, funktionalen Gebäude, das die Vorzüge der Destination betont und gleichzeitig dank seiner zeitgemäßen, spezifischen Architektur Maßstäbe setzt. Mangados Ziel sei es gewesen, einen Ort zu schaffen, an dem Landschaft und Architektur miteinander verschmelzen und der gleichzeitig höchste Effizienz und Nachhaltigkeit im Betrieb biete, erläutert Gerlach.

Direkt an Palmas Küstenstraße Paseo Marítimo gelegen, eröffnet das -Gebäude herrliche Ausblicke auf das Meer und das Zentrum Palmas. Dennoch wirkt das langgezogene Bauwerk mit seiner Fassade aus rechteckig gefassten Elementen auf den ersten Blick sehr verschachtelt. Dieser Eindruck von außen täuscht aber gewaltig – im Inneren sorgen die aus Aluminiumverkleidung bestehenden rechteckigen Elemente dafür, dass die Besucher durch die Glasfassaden nicht von der Sonne geblendet werden und einen freien Blick nach außen haben. Die mit Recyclingmaterial verkleideten Elemente sind genau so angeordnet, dass die Sonne nicht direkt einfallen kann, und isolieren gegen Schall, Wärme und Kälte.

Bei der – äußerst gelungenen – Besucherführung ergeben sich daher beim Rundgang durch das Gebäude immer wieder Panoramablicke über das Meer und die Stadt. Insgesamt wurde das Kongresshaus maßgeblich mit vier Materialien gestaltet: Neben Aluminium kamen hauptsächlich Holz, Glas und Granit zum Einsatz. Charakteristisch für die weitläufigen Räume und Flächen sind insbesondere die klare Linienführung Mangados und das einströmende Tageslicht. Um den CO2-Fußabdruck des Palau de Congressos zu reduzieren, lasse sich bei Bedarf jede der insgesamt drei Einheiten des Gebäudes unabhängig voneinander nutzen, erläutert Gerlach weiter. Diese Einteilung in drei Bereiche mit je einem separaten Eingang ermöglicht darüber -hinaus, dass parallel drei Veranstaltungen realisiert werden können.

Viel Raum für Events aller Art

Perfekt für Konzerte, aber auch für Kongresse oder Produktpräsentationen ist das Auditorium Illes Balears: 1.976 fest installierte dunkelblaue Sessel, ein heller Holzboden und mit Aluminium verkleidete Wände charakterisieren das Auditorium, das über eine hervorragende Akustik verfügt. Hier seien in den vergangenen Monaten bereits mehrfach Konzerte zu Charity-Zwecken veranstaltet worden, erzählt Gerlach. Zudem könne das Auditorium halbiert werden, sodass im unteren Teil 1.250 Plätze verbleiben.

Für Gruppen mit bis zu 462 Personen hingegen eignet sich das kleinere Auditorium Mallorca besser. Aufgrund der gelben Theaterbestuhlung, der Wände mit Aluminiumverkleidung wie auch der gezackten Linien des Designs mutet der Saal äußerst futuristisch an. Direkt daneben schließt sich das Elyxr Café an, das bei kulturellen Veranstaltungen als Bar dient oder bei Corporate Events als F&B-Bereich für bis zu 100 Personen hinzugebucht werden kann.

An das Café wiederum grenzt der weitläufige Ausstellungsbereich des Kongresszentrums an. Die im Erdgeschoss liegende Fläche mit 1.640 qm und elf Metern Deckenhöhe wird von der 700 qm großen Mezzaninebene ergänzt. An der Decke befinden sich alle fünf Meter Hängepunkte, die jeweils bis zu 500 kg tragen können. Ein weiterer Pluspunkt ist der direkte Zugang zur Straße – für Autopräsentationen etwa können über eine Rampe Pkws eingefahren werden.

Im ersten Obergeschoss befinden sich ergänzende Veranstaltungsflächen sowie eine Reihe von flexibel unterteilbaren Tagungsräumen mit einer Größe von bis zu 87 qm. Besonders gern wird auch die große Terrasse im Obergeschoss gemeinsam mit dem angrenzenden Saal gebucht – egal ob für ein gesetztes Dinner mit Cocktails oder einen Businesslunch. In dem vom Meer abgewandten Bereich des Kongresshauses finden sich zudem zusätzliche kleine Meetingräume für Tagungen mit sechs bis 25 Teilnehmern. Die überwiegend weißen Räume werden von Holzverkleidungen akzentuiert und sind von direktem oder indirektem Tageslicht erfüllt.

Abgerundet wird das Angebot des Palau de Congressos de Palma von der dazugehörigen Tiefgarage mit 261 Pkw-Stellplätzen und vier Busparkplätzen. Diese teilt sich das Kongresshaus mit dem direkt angeschlossenen Meliá Palma Bay. Das ebenfalls im April eröffnete stylishe Vier-Sterne-Superior-Haus hat insgesamt 268 Zimmer und ist auf Businessgäste ausgerichtet.

Von Nadine Laske

Den gesamten Artikel lesen Sie in unserem Magazin.