Reportagen

Zürich: Dynamische Destination für MICE

Ob in der Altstadt mit ihren eindrucksvollen Zunfthäusern und malerischen Brunnen oder im stetig wachsenden In-Viertel -Zürich West — die Stadt an der Limmat und dem Zürichsee verfügt über eine unverwechselbare Atmosphäre und eine sehr gute Infrastruktur. Als wichtiger Bildungsstandort mit einer innovativen Gründerszene haben sich hier in den vergangenen Jahren zahlreiche internationale Unternehmen angesiedelt. Es wird viel investiert — auch in neue Hotels und Locations. Ein guter Grund dafür, sich Zürich samt seiner MICE-Möglichkeiten einmal genauer anzuschauen.

shutterstock_462614551, Aufmacherbild

Mit 3,7 Millionen Einwohnern lebt die Hälfte der Schweizer Bevölkerung in der Metropolregion Zürich, Foto: canadastock/shutterstock, Inc.

In Zürich wird Lebensqualität großgeschrieben: Wer träumt im Sommer beispielsweise nicht davon, sich in der Mittagspause mal eben im See abzukühlen? Für viele Zürcher ist das Alltag. Dank der Lage der Stadt am Fuße der Alpen, mit vielen Parks, Grünflächen und dem Hausberg Uetliberg ist die Nähe zur Natur allgegenwärtig. Nicht zu vergessen die See- oder Flussbäder, die sich abends in „Badi-Bars“ verwandeln und Getränke samt Unterhaltung offerieren. Darüber hinaus ist die Stadt für ihr breites kulturelles Angebot und ihre lebendige Kreativszene bekannt. Es ist also nicht wirklich verwunderlich, dass Zürich laut der renommierten Beratungsgesellschaft Mercer die Stadt mit der zweithöchsten Lebensqualität weltweit ist. Die bereits zum 19. Mal veröffentlichte Studie vergleicht insgesamt 231 Großstädte miteinander und listet Zürich hinter Wien auf dem zweiten Platz.

Mit 3,7 Millionen Einwohnern lebt die Hälfte der Schweizer Bevölkerung in der Metropolregion. Dank des bestens ausgebauten Netzes des öffentlichen Nahverkehrs gibt es dennoch kein Verkehrschaos und fast alle Ziele innerhalb des Stadtgebiets sind problemlos erreichbar. Vom Hauptbahnhof inmitten des Stadtzentrums bis zum Flughafen Zürich sind es mit dem Zug nur etwa zehn Fahrminuten. Der Flughafen Zürich ist der größte Flughafen der Schweiz und verbindet die Stadt mit 170 Destinationen rund um den Globus.

Renommierter Bildungsstandort mit wachsenden Wirtschaftsclustern

Aufgrund dieser Vorzüge haben zahlreiche internationale Unternehmen die Region als Standort gewählt. Mit 140.000 Firmen und rund 1,5 Millionen Beschäftigten ist Zürich ein wichtiges wirtschaftliches Zentrum der Schweiz – jeder neunte Arbeitsplatz des Landes befindet sich in der Limmatstadt. Abgesehen von Zürichs Rolle als bekanntem Finanzplatz hat sich in den vergangenen Jahren immer deutlicher gezeigt, dass auch andere Wirtschaftsbranchen stärker wachsen und den Standort Zürich so diversifizieren.

Besonders im Hinblick auf Informations- und Kommunikationstechnologie hat sich Zürich zum Mittelpunkt der schweizerischen ICT-Branche entwickelt. Kein anderer Kanton zählt mehr Fachkräfte und Firmengründungen in diesem Bereich. Internationale Großkonzerne wie Disney Research, IBM oder Google haben sich in der Stadt niedergelassen. Google eröffnete hier 2004 sein erstes Forschungszentrum außerhalb der USA, und mit der neu hinzugekommenen zweiten Niederlassung an der Europaallee befindet sich in Zürich offiziell der größte Entwicklungsstandort außerhalb der Vereinigten Staaten.

Zudem sind die Life-Science-Unternehmen, die Bereiche wie Medizin, Forschung sowie das universitäre Umfeld abdecken, in den vergangenen Jahren zu einem vitalen Cluster zusammengewachsen, das von einem überdurchschnittlichen Anteil an Firmen aus dem Bereich der Medizintechnik geprägt wird. Dreh- und Angelpunkt dieses Clusters ist der 2003 gegründete Bio-Technopark in Schlieren bei Zürich, der heute Sitz von 40 Start-ups und Firmen ist, die neuartige Medikamente, Implantate und Diagnostika entwickeln.

Ein weiteres interessantes Projekt ist das sogenannte NEST (Next Evolution in Sustainable Building Technologies): Dieses Forschungslabor in Dübendorf wurde im Mai 2016 eingeweiht. Als Pilotprojekt für nachhaltiges Bauen sollen Forschung und Wirtschaft gemeinsam den Innovationsprozess im Gebäudebereich beschleunigen und das Bauen, Wohnen und Leben von Morgen gestalten.